Zentralschmierung - Schmierleitung - Polyschlauch
Suche
Kategorien
Navigation
Rückruf-Service
Rückruf-Service
Weitere Informationen
PDF-Katalog
Rückruf-Service
Allgemeines

Schmierleitung - Polyschlauch - Zentralschmierung

Hochdruckschlauch in der Zentralschmierung

Der Hochdruckschlauch ist als Fett-Schmierleitung aller gängigen Schmieranlagenhersteller geeignet. Der Hochdruckschlauch ist extrem druckbeständig für 600 – 840 bar geeignet und trotzdem ein hochflexibler Schlauch.

     


Lieferfähigkeit
Der Hochdruckschlauch steht in DN 4 und DN 6 sowie verschiedene Innen- und Außendurchmesser zur Verfügung. Dieser Schlauch ist in den Ausführungen gefüllt und ungefüllt erhältlich. Dem Anwender ist es möglich die ungefüllte Schlauchleitung mit einem speziellen Schmierstoff zu befüllen. Der vorgefüllte Schlauch wird in beiden Abmessungen mit einem hochwertigen Fett der NLGI Klasse 2 geliefert. Dieser Hochdruckschlauch erweißt sich in allen Bereichen der Zentralschmierung mit seinem niedrigem Innen- und Außendurchmesser und sehr niedrigen Biegeradius als zuverlässig und wirkungsvoll.

Qualität und Einbau einer Zentralschmierung
Der Hochdruckschlauch besteht aus einem Innenröhrchen aus Polyamid 6 (PA6) das mit einem Polyestergeflecht ummantelt und verklebt ist. Die Außenhaut aus Polyurethan von dem Hochdruckschlauch ist ebenfalls mit dem Polyestergeflecht und dem Innenröhrchen verklebt, dadurch ergibt sich die hohe Druckfestigkeit.
Durch eine gute Verklebung von Innenröhrchen, Polyestergeflecht und Außenhaut ist die Schmierleitung sowohl druckfest als auch montagesicher mit einer Schraubhülse und einem Rohrstutzen verbunden.

Dieser Hochdruckschlauch ist für die Anwendung als Hauptleitung in einer Zentralschmierung. Durch seiner extrem hohen Flexibilität und der strapazierfähigen Oberfläche wird der Hochdruckschlauch als Schmierleitung, in einer automatischen oder manuellen Zentralschmieranlage verwendet. Der Hochdruckschlauch wird auch als Nebenleitung für den Weg vom Hauptverteiler zu dem Nebenverteiler verwendet. Den Leitungsweg von dem Pumpenelement zu dem Hauptverteiler bezeichnet man als Hauptleitung. 

Schmierleitungen für Zentralschmieranlagen

Mit diesem Hochdruckschlauch wird vorwiegend dort gearbeitet, wo die Schläuche hohem Druck und dauerhaften Bewegungen ausgesetzt sind und dennoch eine hohe Sicherheit gewährleisten. Der Hochdruckschlauch eignet sich ebenfalls für den Einbau in statischen Anlagen, wobei die Flexibilität eine nicht so starke Rolle spielt wie bei dynamischen Bauteilen. In der Zentralschmierung finden sich überall im Bereich statische als auch dynamische Verhältnisse.

Die Schmierleitung wird mit einer Schraubhülse und einem Rohrstutzen an den jeweiligen Enden versehen und anschlussfertig gemacht. Für die Anbringung einer Schraubhülse und einem Rohrstutzen benötigt der Anwender keinerlei Spezialwerkzeug. Durch einen handelsüblichen Ringschlüssel kann die Schraubhülse und der Rohrstutzen dort montiert werden, wo sich bei dem Hochdruckschlauch das Leitungsende befindet.


Kunststoffrohr
Die Kunststoffrohr bzw. die Schmierleitungen werden bei Schmieranlagen vom Verteiler zur Schmierstelle eingesetzt.

Qualität und Einbau

Das Kunststoffrohr PA12HL nach DIN 73378 in der Maße 6x1,5 mm ( d. h. 6 mm Außendurchmesser und 1,5 mm Wandstärke = 3 mm Innendurchmesser) wird von anderen Anbietern auch Polyleitung 6x3 bezeichnet, hier ist eine Verstärkungshülse (Einsteckhülse) nicht notwendig. Dieses Kunststoffrohr kann mit einer Schneidringverschraubung ohne eine Einsteckhülse verwendet werden. Dies Verfahren spart erheblich an Arbeitszeit und macht die Kunststoffrohre PA12HL bei einem Betriebsdruck von 89 bar betriebssicher. Wenn eine Einsteckhülse nicht montiert wird könnte das große Probleme und Schäden anrichten.

Bei einer automatischen Zentralschmieranlage herrscht nicht all zu hoher Druck und die mechanische Beanspruchung der Kunststoffrohre ist gering. Dadurch können die Kunststoffrohre gefahrlos in diesem Bereich montiert werden, überall dort wo die Druckfestigkeit des Kunststoffrohrs PA12HL mit 89 bar angemessen ist und die Beanspruchung des äußerlichen der Leitung nicht zu hoch wird.

Die Kunststoffrohre PA12Hl können nach Absprache in den Farben grün, rot, schwarz und braun geliefert werden. Auf Anfrage können Sie die Kunststoffrohre mit anderen Maßen erhalten. Die Flexibilität zeigt sich bei Anfragen bei spezieller Länge wie z. B. einer 2.000 Meter Spule, das ohne Probleme möglich ist.
Die Kunststoffrohre sind in einer leeren Ausführung als auch in einer bereits gefüllten Ausführung erhältlich. In der gefüllten Ausführung sind Sie mit Fett NLGI Klasse 2 gefüllt oder mit Fließfett der NLGI Klasse 0, 00 oder 000 gefüllt.

Bei einigen Maßen benötigen Sie eine Einsteckhülse. Die Kunststoffrohre PA12HL und PA12PHL sind in bestimmten Wandstärken zu weich, daher ist zur Montage eine Verstärkungshülse nötig.

Werkstoffeigenschaften

Kunststoffrohre halbstarr:
PA 12 HL: Polyamid 12 (wichmacherfrei, licht- und wärmeälterungs- stabilisiert)

Kunststoffrohre flexibel:
PA 12 PHL: Polyamid 12 (weichmacherhaltig, licht- und wärmeälterungs- stabilisiert)

Die Kunststoffrohre haben eine sehr gute Beständigkeit und sind für Öl, Fett sowie Schmiermittel geeignet und ist daher für die Zentralschmierung gut geeignet. Der Werkstoff hat bei Raumtemperatur eine gute Beständigkeit bei verdünnten Mineralsäuren, organische Säuren, Base und Salzlösungen.

Für folgende Chemikalien nicht geeignet: konzentrierte Mineralsäuren, konzentrierte Essigsäure, Phenole, Kresole, Chlorkohlenwasserstoffe, Chlor, Azeton und Ketone.
Kleinste Radien können mit Hilfe geeigneter Biegevorrichtungen erreicht werden. Hierfür ist eine Erwärmung des Rohrs erforderlich von 150° Celsius – Maximale Erwärmungsdauer: 20 Sekunden.

Betriebsdruck
Der Druck verringert sich bei höheren Temperaturen, entsprechend nach DIN 73378 dem Druckausnutzungsgrad.

 

 

Temperaturbereich (°C) Druckausnutzungsgrad (%)
bis 30 83
bis 40 72
bis 50 64
bis 60 57
bis 70 52
bis 80 47


Die Montage sollte vom Fachpersonal erfolgen oder von entsprechend ausgebildetem Personal.